Tod und Trauer

Wenn Menschen sterben müssen

Jeder Mensch muss irgendwann sterben. Auch Dir kann das Thema Sterben, Tod und Trauer schon begegnet sein oder noch begegnen. Bei vielen Kindern und Jugendlichen gehören Tod und Trauer zum Leben dazu. Es tut unheimlich weh und ist sehr traurig, sich von einem lieben Menschen verabschieden zu müssen. Wichtig ist, dass Du mit jemanden darüber sprichst.

Es kann sein, dass Du wütend und sauer bist, weil dieser Mensch „einfach“ gegangen ist und Dich alleine zurücklässt. Es kann sein, dass Du enttäuscht bist, dass er nicht stark genug gegen den Tod gekämpft hat. Es kann sein, dass Du es total unfair findest, weil es Dich und Deine Familie betrifft und nicht eine andere Familie. Es kann sein, dass Du lachen musst und Du nicht weißt wieso. Es kann sein, dass Du nicht weinen kannst, obwohl andere in Deiner Familie ständig weinen. Es kann sein, dass Du Dir wünschst, es wäre alles nur ein Traum gewesen und es ist gar niemand gestorben.

Wenn ein Mensch, den man sehr gern gehabt hat, stirbt, sind alle Gefühle erlaubt und möglich. Es gibt keine Regel oder kein Rezept, wie man sich dabei fühlen sollte. Alles ist gut und richtig, was einem dabei durch den Kopf geht. Und am besten ist es, wenn Du Dir einen Menschen suchst, dem Du vertraust und dem Du erzählen kannst, wie Du Dich fühlst und was Dir gerade durch den Kopf geht.

Wenn Dir niemand einfällt, dann melde Dich bei uns. Du kannst uns anrufen oder eine E-Mail schreiben. Wir hören Dir gerne zu und versuchen Dir zu helfen.

 

10 Tipps für Dich! (nach Georg Schwikart)

  • 1. Du hast das Recht, traurig zu sein. Trauer ist ein ganz normales Gefühl.
  • 2. Du musst Dich nicht schuldig fühlen! Du hast keine Schuld am Tod des Menschen, um den du trauerst!
  • 3. Du hast das Recht, zu weinen. Weine, wenn Dir danach ist! Dafür muss sich niemand schämen.
  • 4. Du hast das Recht, zornig zu sein. Vielleicht bist Du zornig - auch das ist in Ordnung. Schreie Deine Wut heraus!
  • 5. Du hast das Recht, zu schweigen. Wenn Du magst, dann schweige. Wenn Du reden möchtest, rede.
  • 6. Du hast das Recht, allein sein zu wollen. Brauchst Du Zeit zum Alleinsein, so nimm sie Dir.
  • 7. Du hast das Recht, Angst zu haben. Manchmal macht der Tod Angst. Sprich darüber mit einem Menschen, dem Du vertraust.
  • 8. Du hast das Recht, Fragen zu stellen. Hast Du Fragen? Es gibt keine falschen Fragen zum Tod. Darum frage.
  • 9. Du hast das Recht, Dich zu erinnern. Deine Erinnerungen kann Dir niemand nehmen! Hüte sie wie einen Schatz.
  • 10. Du hast das Recht, zu lachen. Sei fröhlich und lache, wenn Dir danach ist - Du darfst Dich über das Leben freuen!

Hier sind noch interessante Link-Tipps für Dich

Die Johanniter bieten unter dem Namen Lacrima begleitete Trauergruppen für Kinder und Jugendliche in verschiedenen deutschen Städten an. Informationen zu Lacrima findest Du hier.

Auf dieser Internetseite gibt es Infos rund um das Thema Tod und Trauer:

Die Sendung mit der Maus hat eine schöne Geschichte zum Thema Abschied nehmen gedreht:

Literaturtipp für Eltern, um Kinder in ihrer Trauer besser verstehen zu können. Ein Ratgeber der Diakonie Deutschland (pdf): Wie Kinder trauern