A- A A+

Notfallcheck

Mit dem Notfallcheck kannst Du schnell herausfinden, wie dringend eine Person medizinische Hilfe benötigt und was als nächstes zu tun ist.

So funktioniert der Notfallcheck:

Anschauen: Schaue Dir die Person an. Erkennst Du auf den ersten Blick schon Verletzungen?

Überlegen: Was könnte passiert sein?  (z.B. ein Sturz)?

Ansprechen: Sprich die Person laut und deutlich an (z.B. „Hallo. Kannst Du mich hören?“)

Anfassen: Schüttle die Person leicht an der Schulter, während Du sie ansprichst.

Mit dem Anschauen-Ansprechen-Anfassen-Schema (AAA) kannst Du testen, ob eine Person noch reagiert, das heißt bei Bewusstsein ist.

Wenn sie nicht reagiert, rufe laut um Hilfe, damit andere Personen in deiner Nähe auf Dich aufmerksam werden und Dir helfen.

Öffne beengende Kleidungsstücke am Oberkörper, wie zum Beispiel eine dicke Jacke, eine Krawatte oder ein enges Hemd.

Als nächstes kontrollierst Du die Atmung des Betroffenen. Um die Atemwege frei zu machen, überstreckst Du den Kopf der Person. Lege dazu eine Hand auf die Stirn der Person und die andere Hand an den Unterkiefer. Dann beugst den Kopf des Betroffenen vorsichtig nackenwärts, ziehe dabei das Kinn nach oben. Durch das Nach-hinten-beugen verhinderst Du, dass die erschlaffte Zunge eventuell die Atemwege blockiert.

Um die Atmung zu überprüfen, wendest Du den Trick „hören-sehen-fühlen“ an: Halte den Kopf weiterhin überstreckt und beuge Dich mit Deinem Kopf über die Person, den Blick Richtung Burstkorb gewendet.

Dein Ohr sollte nur wenige Zentimeter von Mund und Nase der Person entfernt sein. Nun kannst Du die Atmung hören, die Atemluft an der Wange fühlen und gleichzeitig das Heben und Senken des Brustkorbs sehen.

Überprüfe die Atmung so für etwa 10 Sekunden.

Notfallcheck

Atmet die Person regelmäßig, legst Du die Person in die Seitenlage und setzt dann einen Notruf unter der 112 ab.

Atmet die Person nicht mehr, setzt Du sofort einen Notruf unter der 112 ab und beginnst anschließend mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung.