A- A A+

Stabile Seitenlage

Eine Seitenlage machst Du dann, wenn Du beim Notfallcheck eine bewusstlose Person auffindest (das heißt, sie reagiert nicht auf Ansprechen und Berühren), die aber normal und regelmäßig atmet (also so, wie Du atmest). 

Wichtig: Denke unbedingt daran, einen Notruf unter der 112 abzusetzen.

Mit der Seitenlage stellst Du sicher, dass der Betroffene bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes gut atmen kann. Kontrolliere dafür regelmäßig die Atmung der Person, die in der Seitenlage liegt.

Setzt die Atmung aus, rolle die Person wieder auf den Rücken und beginne mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung!

Kurzanleitung für die Stabile Seitenlage:

 

Stabile Seitenlage

Der Patient atmet normal! Jetzt ist es wichtig, dass Du ihn von der Rückenlage in die so genannte Stabile Seitenlage bringst. Diese ermöglicht, dass Flüssigkeiten wie Erbrochenes oder Speichel abfließen können und verhindert, dass die Zunge die Atemwege nicht blockiert.

Folgende Schritte sind dafür nötig

  • Knie Dich seitlich neben dem Bewusstlosen.

  • Vergewissere Dich, dass seine beiden Beine ausgestreckt sind.

  • Lege den Arm, der Dir am nächsten ist, rechtwinklig zum Körper, den Ellenbogen angewinkelt und mit der Handfläche nach oben.

  • Lege den entfernt liegenden Arm über den Brustkorb und halte den Handrücken gegen die Dir zugewandte Wange des Patienten.

  • Greife mit Deiner anderen Hand das entfernt liegende Bein knapp über dem Knie und ziehe es hoch, wobei der Fuß auf dem Boden bleibt.

  • Während Du die Hand des Verletzten weiterhin gegen die Wange gedrückt hältst, ziehe am entfernt liegenden Bein und rolle die Person zu Dir heran.

  • Richte das oben liegende Bein so aus, dass Hüfte und Knie jeweils rechtwinklig abgewinkelt sind.

  • Wende den Kopf des Bewusstlosen nach hinten, um sicherzustellen, dass der Atemweg frei bleibt.

  • Richte die Hand unter der Wange, wenn nötig, so aus, dass der Hals überstreckt und der Mund geöffnet bleibt.

  • Überprüfe regelmäßig die Atmung.

Der geöffnete Mund muss der tiefste Punkt des Körpers und der Kopf leicht zum Nacken geneigt sein. So wird ein mögliches Ersticken verhindert.

Rufe nun den Rettungsdienst unter der 112 an! Kontrolliere regelmäßig die Atmung, indem Du auf Brustkorbbewegungen achtest und mit Deinem Ohr am Mund des Betroffenen nach Atemgeräusche hörst.