A- A A+

Nadja in ihrer Oscar-Rolle

Nadja hat mehrere Rollen, die sie lebt: sie ist Teenager, Tochter und große Schwester. Für die Rolle der „Mutter“ - in die sie manchmal schlüpfen muss, weil ihre eigene Mutter krank ist - hat sie sich schon oft den „Oscar“ überreicht.

...Das mit ihrer eigenen "Oscar-Verleihung" hat Nadja bis jetzt aber nur ihrem Tagebuch anvertraut.

Meistens ist es schon sehr spät am Abend, wenn Nadja (Name geändert) ihr Tagebuch hervorholt. Ihr Bruder und ihre Mutter schlafen bereits.

Und obwohl sie auch schon sehr müde ist, freut sie sich auf diesen besonderen Moment in der Woche. Denn jetzt hat sie endlich Zeit für sich. Zeit, ihre Gedanken, ihre Wünsche oder ihre Erlebnisse aufzuschreiben. Niemand stört sie dabei, niemand braucht etwas von ihr.

Rollenwechsel

Nadja ist 15 Jahre alt und lebt mit ihrer Mutter und ihrem jüngeren Bruder Benni zusammen. Sie kocht für alle nach der Schule, geht einkaufen und hilft Benni bei den Hausaufgaben. Ihre Mutter hat eine psychische Krankheit und ist an manchen Tagen zu schwach, um aufzustehen. An diesen Tagen übernimmt Nadja die Hauptrolle zu Hause und erinnert ihre Mutter auch daran, ihre Medikamente einzunehmen, damit die Stimmungslage nicht noch weiter sinkt.

Manchmal fühlt sich Nadja sehr gut dabei, ihre Mutter zu unterstützen, ihr zu helfen und die Verantwortung zu übernehmen. Doch es gibt auch Tage, da wünscht Nadja sich, ihre Mama würde wieder Mutter sein und sie einfach nur Tochter, Schwester und Schulkind.

Heute ist es anders

Durch Zufall hat Nadja von superhands gehört und gleich danach im Internet gesucht. Unter „Wissen“ hat sie viele beschriebene Krankheiten gefunden und auch gelesen, was man bei Depressionen tun kann. Und dann hat sich Nadja auch getraut, bei superhands in der Hotline anzurufen.

Beim ersten Anruf, hat sie einen falschen Vornamen gesagt, nur um sicher zu gehen. Aber nach längeren Gesprächen hat sie der Beraterin ihren echten Namen verraten. Es hat echt gut getan, mit jemandem zu reden, der das alles versteht und sich die Zeit nimmt zuzuhören. Mittlerweile entwickelt Nadja gemeinsam mit superhands einen Plan, wie der Alltag zu Hause funktionieren kann, ohne dass sie die Verantwortung dafür übernehmen muss.

Und wenn heute Nadja Lust aufs Schauspielen hat, dann wählt sie eine Rolle aus, die ihr gefällt und einen Zeitpunkt, der für sie passt. Und wenn sie dann richtig gut ist, bekommt sie vielleicht auch einen „Oscar“.

Hilfe für Mama und Papa

Wenn Du in einer ähnlichen Situation wie Nadja bist und Dir Sorgen um ein krankes Familienmitglied machst, dann melde Dich bitte bei www.superhands.de. Für viele Krankheiten, gibt es heute Unterstützungsangebote und Hilfen, die den Alltag trotz Krankheit erleichtern.

Es gibt auch verschiedene Organisationen, Selbsthilfegruppen und Angebote, die bei der Pflege und Betreuung Deines erkrankten Familienmitglieds helfen.

Wir von superhands helfen Dir und Deiner Familie dabei, die für Euch passenden Angebote zu finden.

Hilfe für Dich

Wir von superhands sind auch für Dich da, um Dir zuzuhören. Du kannst uns erzählen, wovor Du am meisten Angst hast, was Dich am meisten belastet oder was Du Dir am sehnlichsten wünschst. Das Wichtigste für uns ist, dass Du das, was Dich beschäftigt, erzählst und nicht alleine mit Dir herumträgst.

Es ist nicht leicht, den ersten Schritt zu tun und jemandem von Dir zu erzählen. Aber Du wirst sehen, es tut gut. Wir nehmen Dir ein bisschen was von Deinen Sorgen ab und kümmern uns darum, dass es Dir und Deiner Familie besser geht.

Trau Dich und rede mit superhands!

Die superhands-Hotline ist dienstags und donnerstags von 15 - 17 Uhr besetzt. Der Anruf ist von ganz Deutschland aus kostenlos und Du musst uns nicht Deinen Namen nennen, wenn Du nicht willst!

Tel.: 0800 - 78 73 74 2 (0800 superhands)


Zurück: Pflege