Entlastungsbetrag

Bis 2016 gab es 104 bzw. 208 Euro je nach Einschränkung der Alltagskompetenz.

Mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz ab 2017 erhalten ALLE Pflegebedürftigen in den Pflegegraden 1 bis 5 jetzt 125 Euro pro Monat.

Ausnahme: Wer bis Ende 2016 monatlich 208 Euro erhielt, wird unter Umständen auch diese weiter als Besitzstand erhalten.

Wer hat Anspruch auf den Betreuungs-/Entlastungbetrag?

Alle Personen mit einem Pflegegrad 1 bis 5, die im häuslichen Umfeld gepflegt werden (zum häuslichen Umfeld zählen:

  • Die eigene Wohnung des pflegebedürftigen Menschen

  • Die Wohnung der Pflegeperson (also z.B. bei Euch zuhause)

  • Altenwohnung, Betreutes Wohnen

Welche Leistungen können mit dem Entlastungsbetrag abgerechnet werden?

Mit dem Entlastungsbetrag können abgerechnet werden:

  • teilstationäre Tagespflege oder Nachtpflege

  • Kurzzeitpflege

  • Leistungen für den ambulanten Pflegedienst im Bereich der Selbstversorgung für Personen in den Pflegegraden 2 – 5

  • Leistungen für Pflegedienste im Bereich der Körperpflege für Personen mit dem Pflegegrad 1

  • Angebote/Betreuungsleistungen zur Unterstützung im Alltag nach § 45a SGB XI (niedrigschwellige Entlastungsleistungen)