Pflegegeld und Pflegesachleistungen

Pflegegeld

Das Pflegegeld ist ein festgelegter monatlicher Geldbetrag. Wieviel Pflegegeld jemand bekommt, ist davon abhängig, welchen Pflegegrad er hat. Mit dem Pflegegeld kann sich der pflegebedürftige Mensch selbstständig um seine Versorgung kümmern. Das bedeutet, dass er zum Beispiel eine Nachbarin bezahlen kann, täglich einmal vorbei zu kommen und ihm beim Anziehen zu helfen. Wichtig ist, dass die Pflegeperson bei der Pflegekasse von Deinem Angehörigen angemeldet ist. Die Pflegekasse muss also wissen, wer sich um die pflegebedürftige Person kümmert. Das Pflegegeld darf auch dazu genutzt werden, Angehörige zu bezahlen. Pflegt also Deine Mama zum Beispiel Deinen Opa, so zahlt Dein Opa Deiner Mama sein Pflegegeld als „Dankeschön“. Die pflegende Person wird automatisch von der Pflegeversicherung selbst rentenversichert und erwirbt damit zusätzliche eigene Rentenansprüche. Auch ist die pflegende Person unfallversichert.

Pflegesachleistung

Auch die Pflegesachleistung ist ein festgelegter monatlicher Geldbetrag. Wieviel Geld jemand von der Pflegekasse bekommt, ist auch hier wieder abhängig vom Pflegegrad. Je höher der Pflegegrad, desto mehr Geld bekommt er. Allerdings wird mit der Pflegesachleistung nicht ein Familienangehöriger bezahlt, sondern ein ambulanter Pflegedienst, also eine Sozialstation. Das bedeutet, dass dann ein ambulanter Pflegedienst zum Beispiel morgens und abends vorbei kommt, und Deinem Angehörigen beim Waschen und An- bzw. Ausziehen hilft.

Das Pflegegeld und die Pflegesachleistung gibt es, damit jeder, der Hilfe bei der täglichen Pflege braucht, diese auch bekommt.

Rolle der Pflegekassen

Das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen werden von den Pflegekassen bezahlt. Da die Aufgaben der Pflegekassen von den Krankenkassen gemacht werden, kümmert sich die Krankenkasse, bei der Dein Familienmitglied versichert ist, um alle Angelegenheiten, die mit dem Pflegegeld / den Pflegesachleistungen zu tun haben. 

Wie hoch das Pflegegeld / die Pflegesachleistung ist, hängt davon ab, welchen Pflegegrad Dein Angehöriger hat.

Wichtig:

Das Pflegegeld und die Pflegesachleistungen können auch kombiniert werden. Das bedeutet, dass Ihr zum Beispiel einen ambulanten Pflegedienst (=Pflegesachleistung) habt, der sich morgens um Deinen Angehörigen kümmert. Am Abend pflegt Ihr den Angehörigen selbst und bekommt dafür Pflegegeld. Wieviel Geld Ihr in diesem Fall bekommt, erklärt Euch dann die Pflegekasse Deines Angehörigen. Das komplette Pflegegeld beträgt je Kalendermonat 0 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1

Das komplette Pflegegeld beträgt je Kalendermonat 316 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 2

Das komplette Pflegegeld beträgt je Kalendermonat 545 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 3

Das komplette Pflegegeld beträgt je Kalendermonat 728 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 4

Das komplette Pflegegeld beträgt je Kalendermonat 901 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 5


Die komplette Ambulante Pflegesachleistung beträgt je Kalendermonat 0 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1

Die komplette Ambulante Pflegesachleistung beträgt je Kalendermonat bis zu 689 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 2

Die komplette Ambulante Pflegesachleistung beträgt je Kalendermonat bis zu 1.298 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 3

Die komplette Ambulante Pflegesachleistung beträgt je Kalendermonat bis zu 1.612 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 4

Die komplette Ambulante Pflegesachleistung beträgt je Kalendermonat bis zu 1.995 Euro für Pflegebedürftige des Pflegegrades 5


Pflegebedürftige im Pflegegrad 1 haben zwar keinen Anspruch auf ambulante Pflegesachleistungen, können aber ihren Anspruch auf einen so genannten „Entlastungsbetrag“ in Höhe von 125 Euro pro Monat einsetzen. Das heißt, sie können dafür auch Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes bezahlen.