Ausruhen und schlafen

Warum schlafen wir?

Schlaf ist wichtig, damit sich Körper und Geist erholen können.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Tag-Nacht oder Schlaf-Wach Rhythmus. Im Alter verschiebt sich dieser Rhythmus und es werden auch zwischendurch kleine Nickerchen gehalten.

Dies kann dazu führen, dass man nachts nicht gut schlafen kann. Ein erwachsener Mensch braucht zirka 8 Stunden Schlaf pro Nacht. Manche brauchen etwas mehr Schlaf, manche brauchen etwas weniger.

Warum kann der Schlaf gestört sein?

Es gibt verschiedene Dinge, die Einfluss auf dem Schlaf haben.

  • Alter

  • Essen, Trinken (Kaffee macht beispielsweise wach)

  • Bewegung und Beschäftigung tagsüber

  • Lärm und Lichtbeeinflussung am Schlafplatz

  • Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Zimmer

  • Psychische Einflüsse (Grübeln, Ängste, Sorgen, Trauer etc.)


Hauptursachen von Schlafstörungen:

Körperliche Ursachen: Atemprobleme, Kreislaufprobleme, Bluthochdruck, häufiger Harndrang, Verdauungsstörungen.

Psychische Ursachen: Angst, Depression, Stress etc.

Andere Faktoren: Lärm, Hitze, unbequemes Bett (zum Beispiel im Krankenhaus)…

Wie kannst Du helfen?

Einschlaf-Rituale

Einschlaf-Rituale vermitteln Sicherheit und Routine und helfen einzuschlafen.

Man sollte möglichst immer zur selben Zeit ins Bett gehen.

Vor dem Schlafen gehen keine koffeinhaltigen Getränke wie Cola oder Kaffee trinken. Außerdem sind Unruhe, Streit und Lärm vor dem Schlafengehen möglichst zu vermeiden.

Vor dem Schlafen sollte man noch einmal auf die Toilette gehen, damit man nachts nicht aufstehen muss.

Alkohol vor dem Schlafen stört die Tiefschlafphasen.

Frische Luft und Bewegung tagsüber fördern ebenfalls einen erholsamen Schlaf.

Ist Dein Familienmitglied ständig ans Bett gebunden, so sollten das Kopfkissen und die Bettdecke vor dem Schlafen nochmal aufgeschüttelt werden. Auch an die Lagerung und eine Kontrolle der Inkontinenzhose (oder ähnliches) solltest Du denken.

Damit Dein Familienmitglied sich nicht wund liegt (Dekubitus), kann es sein, dass es auch in der Nacht anders gelagert werden muss.

Dies sollte aber auf jeden Fall ein Erwachsener aus Deiner Familie übernehmen (Wecker stellen), denn Du hast am nächsten Tag ja vermutlich Schule.