A- A A+

Ausscheidung

Was heißt Ausscheidung?

Ausscheidung ist ein wichtiger Prozess im menschlichen Körper, jedoch ein Thema, über welches man nicht so gerne redet. Alles, was Du isst und trinkst, wird vom Körper aufgenommen und gefiltert. Der Körper sortiert sich die Bestandteile heraus, die er nutzen kann, um zum Beispiel Energie für Bewegung zu erzeugen. Den Rest, also der „Abfall“, wird dann in Form von Urin und Stuhl ausgeschieden.

Bei einer sogenannten Inkontinenz spürt der Betroffene nicht mehr oder zu spät, dass er auf die Toilette muss. Dann kann es passieren, dass Urin oder auch Stuhl „in die Hose geht“.
Dies ist für Betroffene meist sehr peinlich, obwohl dies bei verschiedenen Krankheiten oder im Alter sehr häufig vorkommt.

Warum braucht jemand Hilfe bei der Harn- oder Stuhlausscheidung?

Inkontinenz

Inkontinenz ist für die Betroffenen ein psychisches und auch soziales Problem. Ihnen ist es meist sehr peinlich, wenn sie „in die Hose machen“. Aus Angst, dass ihnen das vor fremden Menschen passiert, trauen sie sich oftmals nicht mehr von zu Hause weg. So verlieren sie jedoch die Kontakte zu ihren Freunden und Bekannten.

Gesunde Menschen können es willentlich steuern, wann sie aufs Klo gehen und den Klogang auch mal ein paar Minuten hinauszögern. Bei einer Harninkontinenz ist das nicht mehr möglich. Die Blase entleert sich, ohne dass man das beeinflussen könnte. Es kann sein, dass man nur Tröpfchen verliert, weil man es nicht mehr rechtzeitig zur Toilette schafft, es kann aber auch passieren, dass man überhaupt keinen Harndrang verspürt und alles auf einmal verliert.

Ebenso gibt es eine Stuhlinkontinenz, bei der Betroffene unabsichtlich Stuhl verlieren.