Die Harnausscheidung

  • Der Körper braucht Flüssigkeit, damit er arbeiten kann. Allerdings kann er nicht alle Flüssigkeit verwenden, daher scheidet er einen Teil als Urin wieder aus. Jeder Mensch produziert täglich etwa einen bis zwei Liter Urin, je nachdem wie viel er trinkt.

  • Die normale Farbe ist hellgelb. Wenn Du wenig trinkst, färbt sich der Urin aber auch mal dunkelgelb.

  • Normaler Urin ist fast geruchlos.

  • Ein gesunder Mensch kann seine Blase willkürlich entleeren. Das heißt er kann steuern, dass er erst „Pipi“ macht, wenn er auf einem Klo sitzt.

Veränderungen des Urins – was kann das sein?

Normalerweise ist Urin hellgelb, klar und geruchlos.

Urin kann dunkler sein, wenn man wenig getrunken hat – da kann es auch sein, dass er etwas intensiver riecht.

Farbe: Die Farbe kann sich von einem dunklen Braun bis hin zu rot verändern. Beobachte das genau und sage es Eurem Hausarzt, wenn dies bei Deinem pflegebedürftigen Familienmitglied passiert.

Geruch: Auch der Geruch kann sich sehr stark verändern. Meist tritt dies gleichzeitig mit einer Farbveränderung auf. Auch hier solltest Du Eurem Hausarzt Bescheid geben. Eventuell kommt ein veränderter Geruch nämlich auch nur von bestimmten Medikamenten, die Dein Familienmitglied einnimmt.

Menge: Wenn jemand sehr viel weniger ausscheidet, als er getrunken hat, ist das ein Zeichen dafür, dass die Niere nicht richtig arbeitet. Dies führt zu nicht gewollten Wasserablagerungen im Körper (z.B. in den Beinen) und belastet diesen dadurch zusätzlich.

Auch hier solltest Du so schnell wie möglich einem Arzt Bescheid geben. Kontrollieren kann man die Menge mit einer Bilanz. Dazu schreibst Du auf, wie viel getrunken wurde und misst, wie viel „Pipi“ ausgeschieden wurde.

Dies macht man normalerweise über 24 Stunden.

Katheter

Dauerkatheter

Das ist ein Schlauch, der von außen durch die Harnröhre in die Harnblase gebracht wird. Der Urin kann dadurch von selbst in einen speziellen Beutel, der am Schlauch außen befestigt ist, abfließen. Diese Form ist zu Hause üblich, da der Katheter selbst nur etwa jeden Monat gewechselt werden muss. Der Beutel muss allerdings jeden Tag mehrmals geleert werden!

Im Krankenhaus ist der Katheter auch zu diagnostischen Zwecken nötig. Das bedeutet, dass die Ärzte den Urin im Beutel untersuchen und so feststellen können, ob der Betroffene zum Beispiel eine Infektion hat. So lässt sich außerdem leichter überprüfen, ob die Flüssigkeitsbilanz des Menschen gut ist, also ob der Betroffene in etwa gleich viel trinkt, wie er als „Pipi“ wieder verliert.

Schlauch und Katheter sollten zu Hause niemals getrennt werden, da es dadurch zum Eindringen von Bakterien kommt und diese zu einer Infektion führen können.

Sollten Katheterbeutel und Katheterschlauch sich trennen, z.B. durch Umlagern, dann ist vor Zusammenfügen eine Desinfektion der Katheteröffnung und des Schlauchansatzes notwendig.
Den Urinauffangbeutel solltest Du nicht auf den Boden oder auf den Schoss des Betroffenen legen. Am besten hängst Du ihn seitlich ans Bett. So hängt er tiefer als die Blase und der Urin kann gut abfließen. Achte darauf, dass der Katheterschlauch nicht abknickt und es zu keinem „Pipi-Stau“ im Schlauch kommt.

Einmalkatheter

Bei manchen Erkrankungen ist es notwendig, dass man sich selbst ein paar Mal täglich einen Katheter in die Harnröhre einführt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Mensch nicht mehr selbstständig „pieseln“ kann. Oftmals müssen querschnittgelähmte Menschen sich selbst einen Katheter einführen, damit ihr Urin ablaufen kann.

Dies funktioniert wie das Setzen eines Dauerkatheters. Allerdings wird der Einmalkatheter wieder aus der Harnröhre herausgezogen, nachdem der Urin abgelaufen ist.

Suprapubischer Blasenkatheter

Wenn man eine dauerhafte Harnableitung braucht, bekommt man einen sogenannten suprapubischen Blasenkatheter, auch Cystofix genannt.

Hier wird ein Katheter durch die Bauchdecke in die Blase geführt. Der Harn läuft ebenfalls, wie bei einem Dauerkatheter, von selbst in einen Beutel. Die Einstichstelle am Bauch muss regelmäßig verbunden werden (siehe Verbandwechsel). Der Beutel sollte immer unterhalb der Blase hängen und regelmäßig geleert werden. Ist der Urin anders als sonst (zum Beispiel rot), musst Du Euren Arzt darüber informieren!