Die Stuhlausscheidung

Stuhlausscheidung (oder „Defäkation“) ist der letzte Schritt unserer Verdauung. Die Bestandteile der Nahrung, die der Körper nicht mehr verarbeiten kann, werden dabei als Stuhl ausgeschieden.

Die Farbe des Stuhls kann, je nachdem was gegessen wurde, unterschiedlich sein. Wenn man im Verdauungstrakt (zum Beispiel im Magen) blutet, ist Stuhl oft schwarz. Sollte das bei Deinem Familienangehörigen der Fall sein, solltest Du das unbedingt schnell Eurem Arzt mitteilen!

Dem Stuhl kann auch frisches, rotes Blut beigemengt sein, beispielsweise von Hämorrhoiden (kleine geplatzt Hautausstülpungen im Darm). Stuhl kann aber auch rötlich sein, wenn man rote Rüben gegessen hat.

Grüner Stuhl kann ein Zeichen für Salmonellen im Körper sein. Ist das der Fall, muss der Betroffene dringend schnellstens zu einem Arzt gehen! Stuhl kann aber auch grün sein, wenn man viel Spinat oder grünes Gemüse gegessen hat.

Man muss also immer kurz überlegen, was gegessen wurde und ob eine Farbveränderung daher kommen könnte.

Wenn Du Dir jedoch unsicher bist, dann frage auf jeden Fall Euren Hausarzt.

Wie oft man Stuhlgang hat, ist sehr unterschiedlich. Manche Menschen haben dreimal täglich Stuhl, andere nur dreimal in der Woche. Hier hat jeder seinen eigenen individuellen Rhythmus.

Veränderungen des Stuhls – was kann alles sein?

Durchfall

Sehr häufiger Stuhlgang, mit dünnem, wässrigem Stuhl.

Durchfall ist auch oft verbunden mit krampfartigen Schmerzen im Bauch. Es gibt verschiedene Ursachen für Durchfall. Dieser kann zum Beispiel durch eine bakterielle oder virale Infektion hervorgerufen worden sein, oder weil der Betroffene Antibiotika einnehmen muss. Auch Abführmittel, Angst und psychischer Stress können manchmal Durchfall auslösen.

Bei Durchfall ist es ungeheuer wichtig, dass man viel trinkt, weil der Körper sehr viel Flüssigkeit über den Stuhl verliert.

Wenn nach zwei bis drei Tagen keine Besserung eintritt, dann sollte man unbedingt zum Arzt gehen. Während der Erkrankung tut man dem Körper Gutes, wenn man nur leichte Kost zu sich nimmt und viel trinkt.

Mehr Informationen zu Durchfall (Diarrhoe) findest Du hier.

Verstopfung

Verzögerte Darmentleerung, nur alle 3-4 Tage harter, fester Stuhl.

Ursache kann sein:

  • zu wenig Flüssigkeit

  • wenige Ballaststoffe in der Nahrung

  • zu wenig Bewegung

Auch verschiedene Medikamente können zur Verstopfung führen

Regelmäßige Stuhlentleerung ist wichtig, denn sonst kann es zu einem Darmverschluss kommen.

Vorbeugend hilft dagegen ausreichende Bewegung, viel trinken und ballaststoffreiche Lebensmittel (z.B. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte. Trockenobst). Dagegen sollte auf stopfende Nahrungsmittel wie zum Beispiel Bananen oder Weißbrot verzichtet werden.

Wenn das alles nicht hilft, gibt es in der Apotheke verschiedene Produkte zum Trinken oder Kauen, die den Stuhlgang anregen.

Auch mit Zäpfchen oder Einläufen kann geholfen werden. Solche Abführhilfen sollten jedoch unbedingt vorher mit einem Arzt abgesprochen werden! Dieser kann je nach Ursache das richtige Mittel verschreiben.