A- A A+

Lagerungsmöglichkeiten im Bett

Wenn jemand aus dem Bett nicht mehr aufstehen kann, ist es besonders wichtig, dass er sich regelmäßig anders hinlegt oder von Dir oder jemand anderem umgelagert wird (es sollen immer wieder andere Stellen des Körpers die Matratze berühren).

Liegt man immer in der gleichen Position (zum Beispiel ausschließlich auf dem Rücken) kann es zu Druckstellen (Ärzte nennen dies „Dekubitus“) kommen. Ein Dekubitus ist eine Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes an einer bestimmten Körperstelle. Oftmals sind schon kleine Änderungen in der Lagerung ausreichend, um den Druck anders zu verteilen und so Druckstellen zu vermeiden. Zum Lagern im Bett können spezielle verschiedene Kissen oder auch zusammengerollte Handtücher verwendet werden.

Oberkörperhochlagerung

Hier können die Arme mit Lagerungskissen unterstützt werden.

90° Seitenlagerung

Das untere Bein ist gestreckt, das obere Bein wird abgewinkelt und mit einem Lagerungskissen auf Hüfthöhe gelagert.

30° Seitenlagerung

Aus der Rückenlage die gewünschte Seite mit Lagerungskissen in eine 30° Schräglage bringen. Beide Beine können leicht angewinkelt werden und ein Lagerungskissen zwischen den Beinen verhindert zu großen Druck. Die untere Schulter leicht nach vorne ziehen.

Seitenlage im Bett

Auf der AOK-Seite PfiFf findest Du viele Filme, in denen gezeigt wird, wie bestimmte Hilfestellungen funktionieren. (übrigens: PfiFf“ hießt "Pflege in der Familie fördern").

Hier siehst Du ein Video zur richtigen Lagerung im Bett

http://www.aok-pfiff.de/pflegefilme/lagerung_dekubitus/