Jugendarbeitsschutz

Das Jugendarbeitsschutzgesetz gibt es, damit junge Menschen unter 18 Jahren im Arbeitsleben geschützt werden und damit ihre Gesundheit nicht gefährdet wird bzw. ihre Entwicklung ungestört verlaufen kann. Es gilt zum Beispiel für Auszubildende oder Jugendliche, die einer Arbeit (auch einem Ferienjob) nachgehen. Das Gesetz gilt nicht, wenn Du Deiner Familie nur ein bisschen im Haushalt hilfst oder bei der Pflege Deines Angehörigen behilflich bist.

Kind oder Jugendlicher?

Das Jugendarbeitsschutzgesetz unterscheidet zwischen Kindern (die noch nicht 15 Jahre alt sind) und Jugendlichen (die zwischen 15 und 18 Jahren alt sind). Für Jugendliche, die voll schulpflichtig sind, also noch zur Schule gehen müssen, gelten die gleichen Vorschriften wie für Kinder.

Die Beschäftigung von Kindern und voll schulpflichtigen Jugendlichen ist in Deutschland verboten.

Es gibt wenige Ausnahmen:

  • zum Beispiel ein Schülerbetriebspraktikum, das von der Schule veranstaltet wird

  • in den Ferien dürfen voll schulpflichtige Jugendliche für maximal 4 Wochen im Kalenderjahr (also zwischen 1. Januar und 31. Dezember eines Jahres) einen Ferienjob ausüben

  • Kinder über 13 Jahren dürfen mit Einwilligung der Eltern oder Erziehungsberechtigten (diese werden im Gesetz „Personensorgeberechtigte“ genannt) bis zu zwei Stunden täglich leichte und geeignete Tätigkeiten ausüben. In landwirtschaftlichen Familienbetrieben dürfen sie bis zu drei Stunden täglich, zwischen 8 und 18 Uhr nach dem Schulunterricht mithelfen. (Was leichte und geeignete Tätigkeiten in diesem Sinne sind und was nicht, wird in der Kinderarbeitsschutzverordnung erklärt.)

Das Jugendarbeitsschutzgesetz regelt beispielsweise, wie lange Jugendliche am Tag arbeiten dürfen, dass ihr Arbeitgeber sie zur Berufsschule und zu Prüfungen gehen lassen muss oder auch wie viele Pausen und wie viel Urlaub sie bekommen müssen.

Außerdem legt es bestimmte Beschäftigungsverbote und -beschränkungen fest und erklärt, wann und wie Jugendliche am Wochenende und an Feiertagen arbeiten dürfen.

Grundsätzlich gilt im Hinblick auf die Arbeitszeit:

  • Jugendliche dürfen nicht mehr als 8 Stunden täglich und 40 Stunden wöchentlich arbeiten

  • Jugendliche dürfen nur in der Zeit von 6 Uhr bis 20 Uhr arbeiten

  • Am Wochenende und an Feiertagen dürfen Jugendliche grundsätzlich erst einmal nicht zur Arbeit gehen.

  • Die jeweiligen Ausnahmen hierzu stehen ebenfalls im Gesetz.

Weitere Informationen zum Jugendarbeitsschutzgesetz und zur Kinderarbeitsschutzverordnung findest Du hier