Pflegezeitgesetz und Familienpflegezeitgesetz

Plötzlich ist ein Angehöriger pflegebedürftig geworden. Vieles muss organisiert werden, um die Pflege sicher zu stellen. Für berufstätige pflegende Angehörige ist es häufig schwierig, das Gleichgewicht zwischen Beruf und Pflege herzustellen und alles unter einen Hut zu bekommen. Eine Unterstützung sollen die so genannte Pflegezeit und die Familienpflegezeit bieten.

Es gibt deshalb das Pflegezeitgesetz und das Familienpflegezeitgesetz, die dafür sorgen sollen, dass man trotz Beruf auch zuhause pflegen kann. So ist zum Beispiel eine Art Urlaub (Freistellung von der Arbeit) von einigen Tagen bis zu 24 Monaten möglich. Je nachdem wird der Lohn weiter bezahlt beziehungsweise werden zinslose Kredite gewährt.

Pflegezeit

Wenn beispielsweise ein Elternteil von Dir wegen der Pflege Deines Angehörigen ganz oder teilweise aus dem Job aussteigen möchte, kann er eine bis zu sechsmonatige Freistellung in Anspruch nehmen. Wie das geht, ist im Pflegezeitgesetz (PflegeZG) beschrieben.

Achtung: Der Anspruch auf eine länger andauernde Pflegezeit besteht für Berufstätige allerdings nur bei Firmen mit mehr als 15 Mitarbeitern.

Um einen Angehörigen in der letzten Lebensphase zu begleiten, kann man eine bis zu dreimonatige vollständige oder teilweise Pause machen. Wird ein Familienmitglied plötzlich zum Pflegefall, kann man sich einmalig bis zu zehn Tage unbezahlt von der Arbeit freistellen lassen, um die Pflege zu organisieren oder selbst durchzuführen. Dieses Recht steht jedem Arbeitnehmer zu, unabhängig von der Größe des Betriebes.

Familienpflegezeit

Wenn ein Angehöriger länger pflegebedürftig ist, hat man einen Anspruch darauf, seinen Job bis zu 24 Monate lang auf bis zu 15 Stunden pro Woche zu reduzieren. Dafür ist Voraussetzung, dass die Firma zustimmt und mehr als 25 Mitarbeitende hat. Wie bei der Pflegezeit hat man Anspruch auf einen zinslosen Kredit, der in Raten ausgezahlt wird um weiter alle seine Rechnungen bezahlen zu können.

Kündigungsschutz

Während der Pflege- und Familienpflegezeit ist man vor einer Kündigung durch die Firma geschützt. Der Kündigungsschutz besteht 12 Wochen vor dem angekündigten Beginn bis zum Ende der Pflege- beziehungsweise Familienpflegezeit.

Weitere Informationen findest Du hier:

Bei Fragen kannst Du auch die Beratungshotline des Pflegetelefons des Bundesfamilienministeriums anrufen. Telefonnummer: 030 – 201 791 31 (Mo-Do 9-18 Uhr)