A- A A+

Asthmaanfall

Andere Bezeichnungen:

Asthma bronchiale

Definition - Was ist das?

Asthma bedeutet übersetzt Atemnot und ist eine chronische Erkrankung der Atemwege. Asthma bronchiale ist eine anfallsartig auftretende, chronisch entzündliche Erkrankung der Bronchien.

HINWEIS: Chronisch bedeutet, dass es sich um eine dauerhafte Erkrankung handel.t Dabei können die Anzeichen von Asthma mal stärker und mal schwächer sein. Leider sind die meisten chronischen Krankheiten immer noch nicht heilbar. Durch Medikamente können die Beschwerden aber gut gelindert werden.

Einen Asthma-Anfall auslösen kann entweder ein Kontakt mit einem Allergen (z.B. Katzenhaare, Insektenstich, etc.) oder – bei nicht allergisch bedingten Asthma – kalte Luft, körperliche Anstrengung, Infektionen der Atemwege, Medikamentenunverträglichkeiten, psychische Faktoren u.v.m. Ist die Lunge durch Staub, kalte Luft oder körperliche Anstrengung gereizt, kann es zu einem Asthma–Anfall kommen. Dabei schwellen die Atemwege ganz stark an. Das Ausatmen fällt einem dann sehr schwer. Das kann gefährlich werden, denn der Körper bekommt zu wenig Sauerstoff. Betroffene atmen während eines Anfalls meist sehr schnell und man hört auch ein pfeifendes Geräusch aus der Lunge.

Wie bekommt man das?

Es gibt zwei verschiedene Formen von Asthma: Beim allergischen Asthma werden die Beschwerden durch den Kontakt mit einem „Allergen“ wie zum Beispiel Tierhaare, Staub oder Pollen verursacht.. Beim nicht-allergischen Asthma hat man meist eine Entzündung der Atemwege. Durch kalte Luft oder körperliche Anstrengung werden die Symptome ausgelöst oder verstärkt.

Was kann man dagegen tun? Wie kannst Du helfen?

Asthma ist nach jetzigem Wissensstand nicht heilbar, es gibt aber wirkungsvolle Medikamente, die direkt in der Lunge wirken. Diese werden inhaliert, damit sie am richtigen Ort gleich wirken können. Normalerweise haben asthmaerkrankte Menschen ihr Medikament immer dabei oder in Reichweite.

ACHTUNG NOTFALL! Wenn der Verdacht auf einen Asthma-Anfall besteht, rufst Du am besten sofort den Rettungsdienst unter der 112 an!

Bei Menschen, die an Asthma erkrankt sind, können bestimmte Sitzpositionen helfen, die das Atmen erleichtern können:

  • Kutschersitz (breitbeinig auf einen Stuhl setzen, nach vorne lehnen und die Unteramre auf die Oberschenkel ablegen)

  • Torwartstellung (breitbeinig hinstellen, nach vorne beugen, die Hände auf die Oberschenkel abstützen)

  • Lippenbremse: Der Betroffene atmet durch die Nase ein und versucht beim Ausatmen durch den Mund die Lippen geschlossen zu halten. Dafür hält er sich am besten den Zeigefinger vor den geschlossenen Mund und versucht ganz lange und fest dagegen zu pusten. Das kannst Du auch selber ausprobieren!

Wenn Du jemanden kennst, der an Asthma erkrankt ist, wäre es gut, wenn Du weißt, wo er seine Medikamente aufbewahrt Dann kannst Du sie ihm im Notfall schnell holen! Du kannst der Person auch helfen, die richtige Sitzposition einzunehmen. Asthmakranke Menschen wissen meist sehr gut, was ihnen gut tut und was nicht.