A- A A+

Tinea pedis

Andere Bezeichnungen:

Fußpilz

Definition - Was ist das?

Fußpilz wird durch Pilzsporen ausgelöst, die Beschwerden wie Brennen, Juckreiz, Rötungen, Entzündungen oder Schuppen verursachen.

Wie bekommt man das?

Da ein Pilz sehr ansteckend ist, kann man sich in einem Hallenbad oder einer Sauna sehr schnell damit infizieren. Generell kann man sich überall dort mit Fußpilz anstecken, wo viel barfuß gelaufen wird. Fußpilz ist etwas sehr Unangenehmes. Fußpilz wird auch innerhalb der Familie übertragen. Daher solltest Du unbedingt aufpassen, wenn ein Familienmitglied von Dir Fußpilz hat. Laufe in der Wohnung nicht mehr barfuß, teile Dir kein Handtuch oder keinen Waschlappen mit Deiner Familie. Achte darauf, dass Du Dir die Füße nach dem Duschen gut abtrocknest. Denke dabei vor allem an die Zehenzwischenräume.

Was kann man dagegen tun? Wie kannst Du helfen?

Im Normalfall helfen Fußpilzsalben und Fußbäder. Was gut ist, sagt Dir Dein Hausarzt oder Du fragst in einer Apotheke nach. Diese Behandlung muss man über mehrere Wochen anwenden, auch wenn die Beschwerden schon weg sind. Die Pilzsporen bleiben sehr lange in der Haut.

Wenn man einen Fußpilz hat, sollte man immer ein eigenes Badetuch für die Füße als Unterlage verwenden. Socken und Handtücher solltest du immer heiß (60 Grad–Wäsche) und mit Hygienespüler (gibt es im Drogeriemarkt) waschen, damit die Pilzsporen abgetötet werden.