A- A A+

Anämie

Andere Bezeichnungen:

Blutarmut

Definition - Was ist das?

Anämie bedeutet übersetzt so viel wie „Blutarmut“ Das bedeutet, dass zu wenige rote Blutkörperchen im Körper sind.

Dadurch kann nicht genug Hämoglobin produziert werden, um den Sauerstoff im Blut weiterzuleiten.  Hämoglobin ist ein bestimmter Bestandteil der roten Blutkörperchen, der den Sauerstoff transportiert.

Wie bekommt man das?

  • Eine Anämie kann angeboren sein oder erworben werden.

  • Erworbene Anämien entstehen zum Beispiel durch Blutverlust, Erkrankungen des blutbildenden Systems, Nierenerkrankungen, Hormonstörungen, Schwangerschaft, Eisenmangel (bei vegetarischer Ernährung) oder bei krebsartigen Tumoren.

  • Bei einer angeborenen Anämie besteht oft ein Gen-Defekt, bei dem die Hämoglobinbildung gestört ist.

  • Eine Anämie ist jedoch keine Krankheit an sich, sondern ein Symptom für eine andere Krankheit, die die Ursache für die Anämie ist. Zum Beispiel kann man durch eine Anämie einen Eisenmangel im Blut feststellen.

Was kann passieren?

Die Symptome einer Anämie sind sehr vielfältig, meist bemerkt man jedoch, dass man ständig müde ist und sich nicht gut konzentrieren kann.

Dies passiert, weil zu wenig Sauerstoff im Körper ist.

Auch Haut und Schleimhäute können blass sein, es kann zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Ohnmacht, Schlaflosigkeit oder auch Sehstörungen kommen.

Da der Körper versucht den Sauerstoffmangel auszugleichen, kann es auch manchmal zu einer schnellen Atmung und einem erhöhten Puls kommen.

Was kann man dagegen tun? Wie kannst Du helfen?

Solltest Du unter den oben beschrieben Anzeichen leiden, lässt Du Dich am besten von Deinem Hausarzt gründlich durchchecken.

Um zu wissen, woher die Anämie kommt, muss unbedingt abgeklärt werden, welche Grunderkrankung vorliegt.